1930 - Kgl. MGV Marienchor Eupen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

1930

Archiv > 1905-1954

1930 - 25 Jahre MCE

13.09 Eupen, Saal Koch Jubelabend mit Festreden und Ehrung der Jubilare
14.09. Eupen, Klosterkirche & versch. Säle Kirchgang und Internationaler Gesangwettstreit
21.09. Eupen, verschiedene Säle Internationaler Gesangwettstreit


 
Zur 25-jährigen Jubelfeier dem MGV Marienchor
und den lieben Sangesfreunden von nah und fern gewidmet.
Ob eine räumliche oder zeitliche Strecke zurückgelegt wird, jedenfalls gibt es im Verlaufe derselben Punkte, die für die Beteiligten denkwürdig bleiben. Man nennt sie Marksteine. Bei diesen innzuhalten und einen Rückblick zu tun, um gewissermaßen eine Bilanz aus der im Verlaufe der Zeit erzielten Tätigkeit zu ziehen, das ist sowohl für den einzelnen als auch für eine Vereinigung von Männern erfreulich und nützlich zugleich. Gilt es doch, die erzielten Erfolge zu würdigen, und das ist erfreulich; dagegen aus Schwierigkeiten und Hindernissen, sowie deren Bekämpfung die nötige Lehre für die Zukunft zu ziehen, und das ist nützlich.
Der MGV Marienchor kann in diesem Jahre auf der zeitlichen Strecke seiner Vereinstätigkeit auch einen Markstein errichten. Dieser trägt die Zahl 25. Es sind nämlich 25 Jahre verflossen, in denen uneigennützige und opferwillige Schaffenskraft für die Sache begeisterter und befähigter Männer die rechten Mittel und Wege gefunden haben, um den Verein auf eine beachtenswerte Höhe zu bringen. Die Zeugen dieser Schaffenskraft sind die vielen und hohen Preise, die der Verein in schwerem Ringen davongetragen hat.

 
Jedem Teilnehmer an unserem diesjährigen Wettstreite wünschen wir, ...
... daß er sich in unserem sangesfrohen und schönen Städtchen wohl fühle und sich oitmals mit Freuden der hier verlebten Stunden gern erinnere. Welchen geschätzten Lesern dürite wohl Eupen noch unbekannt sein? Alle Welt kennt das Städtchen am Fuße des Hohen Venn, das mit dem Kreise Eupen durch den Vertrag von Versailles vom l)eutschen Reich abgetrennt und dem Königreich Belgien zugeteilt worden ist.
Es ist die größte Stadt Neubelgiens, liegt 300 Meter über dem Meeresspiegel, hat einen Flächenraum von 5000 Hektar und ca. 13 000 Einuohner. Bedeutende Industrien sind hier angesiedelt, \-or allem Tuchfabriken, deren Erzeugnisse sehr geschätzt werden.
Jubelabend und Gesangwettreit
Am Samstag, 13. September fand im großen Saal des Hotel Koch in der Paveestraße um 8 Uhr abends der große Jubelabend statt. Neben Werken von Rossini, Schubert, Verdi, Neumann, Brambach, ua.  erfreute der Solist Hubert Leffin (Klarinette) die zahlreich erschienen Gäste. Im Laufe des Abends wurden Festreden gehalten und verdiente Jubilare geehrt.
Am darauffolgenden Sonntag, 14.September zog der Jubelverein in Begleitung von "Vereinskorporationen" vom Unterstädter Hotel Bosten zur Klosterkirche. dort fand um 9 Uhr ein "hochfeierliches Hochamt" für die lebenden und verstorbenen Mitglieder statt. Um 10.30 Uhr begann der Gesangwettstreit mit dem Klassensingen für Soloquartett im Hotel Koch. Die Doppelquartett-Klasse begann den Wettstreit am gleichen Tag um 14.30 Uhr im Hotel Koch. Die Männerchor-Klasse trat am darauffolgenden Sonntag, 21.September um 14.30 Uhr im Jünglingshaus an der Neustraße an. Der Wettstreit umfasste das Klassen-, Ehren- und Höchstehrensingen.
Weitere Infos:
  • Achtwochen-Pflichtchor > Mehr (JPEG)
  • Zehnwochen-Pflichtchor > Mehr (JPEG)

  • Der Saal Koch > Mehr
  • Protektor und Bürgermeister Hugo Zimmermann > Mehr (JPEG)
  • Jubelabend-Festprogramm > Mehr  (JPEG)
  • Pressebericht > Mehr (PDF)
  • Klosterkirche > Mehr
  • Dirigent Willy Mommer > Mehr (PDF)
  • Präsident Hubert Wertz > Mehr (JPEG)
  • Werbeanzeige Willy Mommer > Mehr (JPEG)
Telegramme, Telegramme, ...

Glückwünsche, Glückwünsche, ...

Zurück zur Startseite
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü