1932 - Kgl. MGV Marienchor Eupen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

1932

Archiv > 1905-1954

1932 - Willy Mommer feiert 25-jähriges Dirirgentenjubiläum

13.02.
Serenade zur Silberhochzeit des Präsidenten Hubert Wertz
24.04. Eupen, Jünglingshaus Frühjahrskonzert
28.04. Eupen, Saal Koch Wohltätigkeitskonzert zugunsten der Arbeitslosen (Veranstalter: "Cercle Militaire")
08.05. ? Beteiligung mit Fahnendelegation an Umzug und Gedächtnisakt anlässlich der Goethe-Gedenkfeier
15.05. Dolhain Gratulation, Festzug und Konzert am Pfingstsonntag bei fest Festlichkeiten zum 60-jährigen Bestehen der "Société Royale de chant La Philharmonie"
06.06. Lüttich Mitwirkung an den Einführungsfeierlichkeiten des Bischofs von Lüttich
07.08. Lontzen, Pfarrkirche Dekanatstreffen
20.11. Eupen, Jünglingshaus 27. Stiftungsfest mit Jubilarehrungen
25.12; Eupen, Klosterkirche Gestaltung der Festgottesdienste

Frühjahrskonzert ohne kostspielige Künstler
Das Frühjahrskonzert am Sonntag, 24. April im großen Saal des Eupener Jünglingshauses statt. Aufgrund der Finanazlage des Vereins wurde auf die Verpflichtung kostspieliger Künstler verzichtet. Um aber "einen konzertmäßigen Gehalt des Abends" zu garantieren wurde das Gesamtorchester des Städtischen Harmonie-Musikvereins zur Mitgestaltung verpflichtet. Dank der Vermittlung von Chorbruder Leonhard Rotheudt, Vorstandsmitglied des Orchesters, kam die Zusammenarbeit zustande. Mit diesem Konzert begann der Chor auch die Reihe seiner Konzertaufführungen in diesem Jahr. Der Schriftführer vermerkt:Gemeinsam mit dem Städtischen Harmonie-Musikverein Eupen gestaltete sich dieses Vokal- und Instrumentalkonzert zu einer wirkungs- kunstgehaltenen Veranstaltung, die dem Zweck der Wertschätzung für heimische Musik in sich barg. Der Marienchor, sowie sein Solo- und Doppelquartett brachten den Konzertbesuchern glänzedne Vorträge aus Chorliteratur und Volksliederschatz zu Gehör. Das Auditorium (leider ließ der Besuch zu wünschen übrig) spendete den Darbietungen aller Ausführenden dankbar Anerkennung und wohlverdienten Beifall.(...)
Weitere Infos:
27. Stitungsfest: Vereinsfest, Familienfest und Kunstfest
Als ganz besonderer Vermerk wäre das Stftungsfest, das 27. seit Bestehen unserer Gesangskorporation. Dasselbe fand statt am Sonntag, 20. November 1932 im katholischen Jünglingshaus in Form einer Festfeier, welche sich konzertlich kunstgehaltvoll und durch die Theateraufführungen als Familienfest gestalteten. Einen auserlesenen Charakter trug dieses Fest außerdem durch die mit demselben verflochtene Jubilaren-Ehrung: fürwah ein denkwürdiger Tag!
Galt es doch an diesem Tage unserem hochverdienten und kunstfördernden Dirigenten Herrn Willy Mommer zu seinem 25-jährigen Jubiläum als musikalischen Leiter des MGV Marienchores zu huldigen. Vor einer zahlreichen Zuhörerschaft, Freunden und anhängern des Vereins brachte unser Ehrenpräsident, Hochwürden und Dechant Herr H. Keutgens in einer sinnvollen Festrede die Glückwünsche des Vereins dar.  Er sprach dem Jubelchorleiter in Anerkennung seiner vielgestaltigen und außerordentlichen Fähigkeiten, als kunstsinniger Leiter, wie auch als Komponist kirchenmusikalischer Werke den herzlichen Dank aus und wünschte ihm ein weiteres ersprießliches und segensreiches Wirken im Gedenken des liturgischen Kunstgesanges. Ebenfalls gedachte der hochwürdige Festredner auch der drei weiteren Jubilare: des Herrn Joseph Gerards als Vorstandsmitglied mit 25-jähriger Amtshandlung als mustergültiger Kassierer. Der Herren Martin Hans (langjähriges Vorstandsmitglied) und Leonhard Janclaes als pflichtbewusster Sänger im Zeichen 25-jährigen aktivern Tatendranges. Als äußere Dankbezeigung wurden den Jubilaren kunstvolle Ehrenurkunden und herrliche Blumengebinde überreicht. Im Namen der Jubilare dankte Jubelchorleiter Willy Mommer in feingegliederter und erhabenschöner Ausdrucksweise für die ihnen gemachten Ehrungen und nicht zuletzt den Wortführungen unseres Ehrenpräsidenten.
Aus: Laurenz Cremer, Schriftführer (MCE-Protokollbuch)
Weitere Infos:
Unser Foto: Das Original befindet sich im Privatarchiv von Marie-Claire und Harald Kurth-Mommer

Die ersten Silberjubilare der Veriensgeschichte
im Pressespiegel
Eupener Nachrichten, 1932
„(…) Dann betrat Dechant Keutgens die Bühne zu seiner Festansprache. In treffenden Worten beglückwünschte er den Verein, den Jubeldirigenten Willy Mommer. Er zeigte wie das Wachsen und Werden dieses Letzteren so eng mit dem Vereinsleben verbunden sei, wie er alle seine Kräfte in den Dienst der guten Sache gestellt hat. Dann folgte die Ehrung der Jubilare, Kassierer Gerhards und der Mitglieder Martin Hans und Leonard Janclaes (Lennche). Spontaner Beifall brach los, als man den Jubilaren eine prachtvolle Ehrenurkunde ihrer 25-jährigen Vereinstätigkeit überreichte. Herr Mommer dankte in bewegten Worten für die ihm und seinen Jubelsängern angetanen Ehrungen. Gewiss, der Marienchor war immer sein Lieblingskind, aber er hat sich auch als sein Freudenkind gezeigt. Sein Dank gipfelte in dem Versprechen, dem Verein immer und überall weiter die Treue zu halten, zu Ehren seiner Vaterstadt und der Vereinspatronin. Blumenanbinder, Gedichtsvorträge sowie ein tonvollendetes Chorwerk endeten diesen ersten Teil des Programms.(…) „
Korrespondenzblatt des Kreises Eupen, 1932
„ (…) In treffenden, zu Herzen gehenden Worten verstand Herr Dechant Keutgens es, die langjährige und vielseitige Tätigkeit der Jubilare zu würdigen. Namentlich und im Besonderen fand er für den Jubeldirigenten, Herrn Mommer, herzliche Dankesworte für seine außergewöhnliche  vielseitige Tätigkeit als sachkundiger Männerchorleiter und andererseits als großzügiger Komponist auf dem Gebiete heiliger Kirchenmusik und wünschte demselben noch weitere 25 Jahre segensreicher Tätigkeit für unsere Musica sacra, ein Wunsch, der von all den Gästen mit begeistertem Beifall unterstrichen wurde. Als äußeres Zeichen des Dankes wurden den Jubilaren kunstvolle Urkunden überreicht. Prachtvolle Blumengrüße aus zarter Kinderhand gereicht und telegrafische Glückwünsche wurden von verschiedenen Seiten übermittelt. U.a. seitens des Bezirkskommissars, Herrn de GrandRy, Bürgermeister Zimmermann, Eupen, dem katholischen Jünglingsverein Eupen, Handwerkergesangverein Eupen, Schubertchor Aachen. Für alle diese Ehrungen fand Herr Willy Mommer herzliche Dankesworte, die er seinerseits und im Namen der mitgeehrten Jubilare zum Ausdruck brachte. Vor allen Dingen galten solche den Ausführungen des Herrn Dechanten Keutgens.  Als talentierter Schüler des hochverdienten großen Kirchenmusikers und Dozenten Franz Nekes, Aachen, und Bischof, Dr. Bornewasser’s, Aachen, können wir Herrn Mommer heute als Meister seiner Kunst feiern und ehren. Seine besondere Vorliebe für Nekes’sche Kompositionskunst, dessen schwierigste Schöpfungen er bereits mit größtem Erfolg zum Erklingen brachte, andererseits seine bisherigen eigenen geistlichen Kompositionen geben Zeugnis von der musikalischen Größe Herrn Mommers. Letzteres trat dann auch in seinem zum Vortrag gestellten, letztverfassten Eigenwerk „Magnificat“ reichlich hervor. Dieser „erhabene hohe Lobgesang“ bildete in seiner feierlichen und freudigen musikalischen Satzstellung mit dem jubilierenden Schlussthema ohne Zweifel den Höhepunkt der seitens des Chores zum Vortrag vorgesehenen Werke.“ (…)
Weitere Infos über Stiftungsfest und Jubilare:
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü