1945 - Kgl. MGV Marienchor Eupen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

1945

Archiv > 1905-1954

1945 - Mommer-Gedächtniskonzert zwei Mal ausverkauft - Henri Michel wird Präsident




10.- 13.02. Eupen, Klosterkirche musikalische Gestaltung des 40-stündigen Gebetes
01.04. Eupen, Klosterkirche musikalische Gestaltung des österlichen Festhochamtes
02.04. Eupen, Klosterkirche
musikalische Gestaltung des Festhochamtes am Ostermontag
11.04. Eupen Anwerbung von neuen Sängern per Presseaufruf im GrenzEcho > Mehr (PDF)
20.05. Eupen, Klosterkirche Hochamt am Pfingstsonntag: Aufführung der 4-stimmigen Messe von Jos. Gruber mit Orgelbegleitung
09.06. Eupen Serenade zu Ehren des aus KZ-Haft entkommenen MCE-Präsidenten Henri Michel > Dankesschreiben an die Sänger (PDF)

10.06.

Eupen, Klosterkirche

Zweites Mommer-Konzert zum Sterbetag von Willy Mommer > Mehr (PDF)

29.06. Eupen, Vereinslokal Generalversammlung und einstimmige Wahl von Direktor Henri Michel zum neuen Präsidenten > Mehr (PDF)
12.07. Eupen, Klosterkirche Abschied von Hans Martin (Bass), verstorben am 9.Juli 1945
29.07. Eupen, Garnstock-Klosterkapelle Wiederholung des zweiten Mommer-Gedächtniskonzertes
15.08. Eupen Teilnahme am Volksfest: Würfelspiel, Kegelbahn und Chorgesang > Zusage des 2. Vorsitzenden (PDF)
26.08. Membach, Saal "St. Jean" Stiftungsfest und Fahnenweihe beim Kirchenchor" Ste Cécile" > Aus dem Protokollbuch und Einladung des Vorsitzenden Joseph Palm(PDF)
05.09. Eupen, Saal Koch Wohltätigkeitskonzert
15.09. Eupen, Saal Tonnar Wohltätigkeitskonzert (Wiederholung)
16.09. Eupen, Klosterkirche & Jünglingshaus
40.Stiftungsfest: Aufführung der "Gruber-Messe" im vom Ehrenpräsidenten, Dechant Thissen zelebrierten Hochamt und Einführung des neuen Prädsidenten, Henri Michel
23.09. Eupen, St. Josef Pfarrprozession zum Kirchweihfest > Mehr (PDF)
11.11. Eupen, Ehrenfriedhof Gedenkfeier der Kriegsopfer > GrenzEcho vom 10. November und Einladungsschreiben des Bürgermeisters Zimmermann vom 7. November 1945 (PDF)
25.12. Eupen, Garnstock-Klosterkapelle
musikalische Gestaltung der Christmette (4 Uhr in der Frühe)
25.12. Eupen, Klosterkirche
musikalische Gestaltung des Weihnachtshochamtes (8 Uhr in der Frühe)

Zum Wohle der edlen Sangeskunst unserer Heimat sowie unseres Vaterlandes
MCE-Schriftführer Jean Arends beginnt seine Eintragungen im Protokollbuch des Chores sichtlich zuversichtlich: Am Schlusse unseres Jahresberichtes von 1944 gaben wir der Hoffnung Ausdruck, dass das Jahr 1945 der leidenden Menschheit endlich den langersehnten Frieden bringen möge; wir sahen uns hierin nicht getäuscht. Zwar galt es speziell für unsere Heimat hier noch Tage der Krise zu überwinden, und mit Gottes Schutz würden wir diese kritischen Wochen ohne großen Schaden zu nehmen überwinden. Allmählich kehrte man auf allen Gebieten zum geregelten Alltagsleben zurück.
(...) Es folgen Auszüge aus dem Protokollbuch.
Anwerbung neuer Sänger (GrenzEcho vom 11.April 1945) > Mehr (PDF)
Stürmische und sonnige Tage
Das verflossene Geschäftsjahr brachte auch unserem Vereine stürmische und sonnige Tage, eine kurze Rückschau möge nochmals die Hauptereignisse an uns vorüberziehen lassen. In den Monaten Januar-Februar konnte der Verein sich nur auf vereinzelte Probearbeiten verlegen, bedingt durch die in dieser Zeit sich in aller nächster Nähe vollziehenden kriegerischen Ereignisse. An den vier Fastnachtstagen (10. bis 13. Februar) verherrlichte unser Chor traditionsgemäß die Feiern des 40-stündigen Gebetes in der Klosterkirche. Wie in den verflossenen Jahren, so waren alle Sänger geschlossen zur Stelle, was ein gutes Zeichen für die Vereinsdisziplin darlegt. Leider konnte das alljährliche Hochamt für die Lebenden und Verstorbenen des Vereins Fastnachtssonntag (11.Februar) infolge Mangel an Geistlichen in der Pfarre St. Nikolaus nicht gehalten werden.

Neue vierstimmige Messe
Die Monate März-April-Mai sahen den Verein bei tüchtiger Probearbeit, galt es doch für Pfingsten das am Pfingstsonntag (20.Mai) stattfindende Hochamt durch den Vortrag einer 4-stimmigen Messe zu verschönern. Zur Aufführung kam dann die 4-stimmige Messe von Jos. Gruber mit Orgelbegleitung. 
  • Das GrenzEcho berichtete am 17. April 1945: Der Marienchor an der Klosterkirche wird die kirchliche Osterfestfeier mit einer vierstimmigen Messe mit Orgelbegleitung des großen Kirchenmusikers Gruber verschönern. Als Einlage bringt der bestens geschulte Chor eine Komposition von "Lotti" für vierstimmigen Chor, "Regina Coeli" mit dem achtstimmigen "O Sacrum convivium" von Haller und bei der Nachmittagsandacht einige der schönsten Werke seines früheren Chorleiters Willy Mommer zurm Vortrag.

Mommer-Gedächtnisfeier
Einer weiteren ehrenvollen Verpflichtung nachzukommen galt es am 10. Juni den Sterbetag unseres lieben unvergesslichen Meisters Willy Mommer: bekanntlich hatte der Verein vor einem Jahre beschlossen, diesen Tag in Gestalt einer Mommer-Gedächtnisfeier in der Klosterkirche feierlich zu begehen. Ein hierfür abgehaltenes Kirchenkonzert dessen Ertrag resultierend aus einer jeweils abgehaltenen Kollekte, dazu verwendet werden soll, an der Wirkungsstäte unseres Verewigten eine neue Orgel zu bauen. Das Konzert war dann auch in finanzieller sowie künstlerischer ein voller Erfolg für den Verein. Allen die zu diesem Gelingen mit beigetragen haben unseren herzlichen Dank sowie ein „Vergelt’s Gott“.
Pressebericht im GrenzEcho vom 12.Juni 1945 > Mehr (PDF)
Serenade für einen alten Freund
Am Vorabend dieses Konzertes entledigte sich der Verein einer großen Freundespflicht, indem er einen treuen alten Freund in seiner Heimat mit einer kleinen Serenade beglückte. Unser jetziger Herr Präsident Henri Michel war nach beinahe 5-jähriger K.Z.-Haft heimgekehrt zu seinen Lieben und der Vaterstadt. Ihm in etwa vergessen zu lassen die Jahre der Qual und Leiden sowie zu zeigen, dass alte wahre Freundschaft nichts brechen kann, war der Sinn dieser kleinen Aufmerksamkeit.
War das Schicksal uns das erste Halbjahr gnädig gestimmt gewesen, so begann für uns die zweite Hälfte desto schlimmer. ...
Abschied von einem treuen und guten Berater
Am 9. Juli traf uns die Nachricht von dem Ableben unseres lieben Sangesbruders Hans Martin (Bass). Eine kurze tückische Krankheit hatte seinem Leben ein Ziel gesetzt. Was uns dieser alte Sangesfreund war kann nur der ermessen, der die Jahrzehnte hindurch mit ihm durch alle Ereignisse eines Vereinslebens marschierte. Nichts konnte diesen davon abhalten allsonntags nachmittags das Lob in der Klosterkirche zu verschönern mithelfen. Als langjähriges Vorstandsmitglied war er dem Verein ein treuer und guter Berater. Möge Gott ihm seine Verdienste, die er sich in der Verherrlichung der Musica Sacra erworben hat, im besseren Jenseits lohnen. Wir aber werden ihm ein ehrenvolles Gedenken bewahren. Am 12. Juli gaben unsere Sänger ihrem Sangeskameraden das letzte Geleit und nahmen am Grabe mit den Werken „O bone Jesu“ sowie „Requiem“ beide Werke von W. Mommer Abschied von ihm.
Gedächtniskonzert "da capo" und 40. Stiftungsfest
Einer Einladung der Hochwürden Herrn Paters vom Kloster Garnstock folgend, gab der Verein in der dortigen Klosterkirche eine Wiederholung des Mommer-Gedächtniskonzertes am Sonntag, 29.Juli. Auch hier war wieder ein voller Erfolg beschieden.
Der Monat August wurde vom Verein dazu benutzt, sein 40. Stiftungsfest etwas feierlich zu gestalten. Das Programm sah vor: Morgens in der Klosterkirche ein feierliches Hochamt für die Lebenden und Verstorbenen des Vereins. Abends im Saale des Jünglingshauses sollte dann die weltliche Feier vor sich gehen. Mit dieser verbunden sollte dann auch gleichzeitig die Einführung unseres neuen Herrn Präsidenten geschehen.
> Das GrenzEcho berichtete in seiner Ausgabe vom 19. September ausfühlrich (PDF)
Schreiben an den Vorsitzenden des Vereins
Am 2. September 1945 erhält der Chor ein Schreiben des Beauftragten für das Vereins- und Gesellschaftslebens der Stadt Eupen, Felix Leuer. Mit diesem Schreiben fordert der Herr beigeordnete Bezirkskomissar Hoen den Marienchor-Vorstand auf, ein Aktenstück anzulegen, welches unter anderem folgende Unterlagen enthält:
  • eine Bescheinigung über die bürgerliche Haltung (certificat de civisme) des Vereins, unter Angabe der Benennung des Vereins, seines Gründungsdatums, seiner Art und seines Zweckes sowie der genauen Zusammensetzung des augenblicklichen Vorstandes;
  • ein "certificat de civisme" für jedes Vorstandsmitglied.
Trotz Pausierung nichts an Popularität verloren
Sonntag, dem 16. September morgens 8 Uhr sang dann der Chor im Hochamt das von unserem hochgeschätzten Herrn Ehrenpräsidenten Hochwürden Dechant Thissen persönlich zelebrierte wurde, die Gruber-Messe. Abends um 7 Uhr trafen sich dann die Mitglieder mit ihren Familien, sowie Freunden und Gönnern des Vereins im stilvoll dekorierten Jünglingshaus-Saal zur weltlichen Feier. Selten noch hat der Jünglingssaal solche Anzahl Menschen beisammen gesehen, wo nur ein winziges Eckchen war, wurde dasselbe als Sitz oder Stehplatz ausgenutzt. Es war für uns Mitglieder ein erhabenes Gefühl feststellen zu können, dass unser Verein trotz seiner 5-jährigen zwangsweisen Pausierung nichts an Popularität verloren hatte. Stark vertreten waren ebenfalls die weltliche und kirchliche Behörde. So konnte unser Herr Vorsitzender den Herrn Kreiskommissar Hoen nebst Frau Gemahlin, den Herrn Bürgermeister Zimmermann, Herrn F. Leuer als Beauftragter für die Gestaltung des Vereins- und Gesellschaftswesens unserer Stadt sowie vom Schöffenkollegium die Herren Bartholemy und Weiss begrüßen. Ganz besonders dankte er unserem Hochwürden Herrn Dechanten als Ehrenpräsident für sein Erscheinen und konnte weiterhin vom Klerus die Hochw. Herrn Direktor Thieron vom Collège Patronné, sowie Rektor Ernst und einen Herrn Pater der Klosterschaft Nispert als Gäste begrüßen.
Während der erste Teil sich mehr im Konzertstil abwickelte, galt es im zweiten den Humor zu Wort kommen zu lassen. Im ersten Teil übernahm unser Hochw. Herr Ehrenpräsident nach einem Liedvortrag des Vereins die Einführung unseres Herrn Präsidenten vor. Nach einer kurzen Einleitung, in der der Herr Ehrenpräsident über die Bedeutung sowie den Sinn des Gesanges hinwies, führte er den Herrn Präsidenten in sein verantwortungsvolles Amt, begleitet mit den herzlichen Glückwünschen ein. In seinem Dank an den Hochw. Herrn Ehrenpräsidenten wies er darauf hin, dass er sich für die Ausführung dieses schweren Postens einen Mann als Vorbild nehme und in dessen Sinne den Verein zu weiterem Ruhm und Erstarken führen wolle.
Der allzu früh dahingegangene Vorgänger Hubert Wertz werde ihm stets als Vorbild dienen. Gleichzeitig dankte der Herr Präsident allen, die an dem Neuerstehen des Marienchores mitgeholfen haben und richtete an alle Sänger den Appel, ihm bei seiner Aufgabe zu unterstützen.
Als erste Amtshandlung für den neuen Präsidenten galt es zwei verdiente Sänger, die auf eine 25-jährige Mitgliedschaft zurück blicken konnten, zu dekorieren. Es handelte sich um die Herren Hans Leo und Ortmann Karl. Beide erhielten ihre Silbersträußchen sowie die silberne Nadel als Kirchensänger. Das übliche hierzu noch zu überreichte Diplom wurde auf späterhin verschoben, da die Anschaffung desselben mit Schwierigkeiten verbunden war.
Der Abend als solcher verlief in sehr gemütlicher Stimmung und brachte allen Erschienenen einige Stunden Entspannung vom Alltagsleben. An dieser Stelle möchten wir nochmals allen danken, die zu dem guten Gelingen mit beigetragen haben, ganz besonders aber dem Kirchenchor St. Caecilia Membach, der es sich nicht hatte nehmen lassen, mit seinem ganzen Chor nebst Familie zu erscheinen und durch einige Liedervorträge nicht wenig mit beizutragen an dem guten Erfolg. Erst zu später Nachtstunde trennte man sich mit dem Bewusstsein, wieder einmal einige Stunden froher Geselligkeit unter Freunden und Kameraden verbracht zu haben und damit die Verbundenheit zwischen den Sängerfamilien gefestigt zu haben.



Die folgenden Monate wurden dazu verbracht, eine neue Messe einzustudieren und zwar handelte es sich um die 4-stimmige St. Caecilia-Messe mit Orgelbegleitung von Stein. Leider konnten wir dieselbe nicht ganz zu Weihnachten in Aufführung bringen. Das Credo wurde dann als Choral gesungen, erstmalig mit einem Damenchor. Derselbe hatte sich dem Verein freundlichst zur Verfügung gestellt zu diesem Zwecke. Einer Einladung seitens der Hochw. Herrn Paters vom Kloster Garnstock folgend übernahm der Verein dort die gesangliche Ausführung der Christmette am 1. Weihnachtstage morgens um 4 Uhr. Um 8 Uhr war dann der Verein in der Marienkirche am Kloster wiederum tätig im Hochamt.
So schließen wir dieses Geschäftsjahr, das uns reich Arbeit bescherte mit dem Entschlusse mit vereinter Kraft uns dem Kommenden zu widmen und zu versuchen, die noch evtl ungelösten Probleme im nächsten Geschäftsjahre zu einer guten Lösung zum Wohle aller zu bringen. Mögen auch die Schicksalsstürme noch so brausen, so wollen wir fester denn je uns zusammenscharen und vereint versuchen alles zu meistern zum Wohle der edlen Sangeskunst unserer Heimat sowie unseres Vaterlandes.
Das walte Gott!

Eupen, den 18. Februar 1946
Jean Arends, Schriftführer
Henri Michel, Präsident
Eurück zur Archiv- Startseite
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü