Freunde - Kgl. MGV Marienchor Eupen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Freunde

Über uns > Chor
Visitenkarte
____________________________________________________________________________________________________________________________________________

Seit vielen Jahren ...
...erlebe ich nun den Marienchor - bei Konzerten und Rundfunkaufnahmen - als einen an Intonation, Klangbild und Interpretation gewissenhaft arbeitenden und mit wahrer Begeisterung singenden Männerchor, der es versteht dank des Einsatzes aller Sänger und der Dirigenten Ferdinand Frings und, seit 1997 Heinz Piront, sich und den Zuhörern auf höchstem Niveau Freude zu bereiten. Immer spürbar bleibt für den Zuhörer der Respekt des Chores gegenüber der Musik und, als weiteres Markenzeichen, die generationsübergreifende Freundschaft.
Hans Reul, Musikredakteur beim Belgischen Rundfunk (BRF)

(100 Jahre Marienchor – Ein Lesebuch, 2005, Seite 101)

__________________________________________________________________________________________________________________________________________

Königlicher Marienchor Eupen

heißt

  • vor allem Gemeinschaft: das starke „Familienzusammengehörigkeitsgefühl", das durch die lebendige Freundschaft der Chormitglieder gefördert wird, bildet sicher den soliden Grundstein dieser Gemeinschaft und ihrer Ausstrahlung – sowohl menschlich als musikalisch.

  • auch hohe musikalische Ziele wagen: gezielte und effiziente Probenarbeit, totaler Einsatz des Dirigenten und der Chorsänger, Geduld, Lernbereitschaft und nochmals Geduld… da liegt das Geheimnis des hochqualitativen Singens und Musizierens  des Chores sowie die Begründung seiner Anerkennung durch Chorexperten.

  • letztendlich Botschafter zu sein: ob sie für die belgische Königliche Familie musizieren, in Bregenz zu Gast sind oder die österliche Auferstehungsfeier in der Eupener Klosterkirche singen, die musikalische und menschliche Botschaft bleibt gleich: Qualität statt Mittelmäßigkeit – ein nicht unbedeutender Beitrag für eine „bessere Welt"!

Jean-Jacques Rousseau

(100 Jahre Marienchor – Ein Lesebuch, 2005, Seite 22)


Zurück zur Startseite

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü