Generalversammlung - Kgl. MGV Marienchor Eupen

Direkt zum Seiteninhalt

Generalversammlung

Archiv > 2005-2020 > 2016
Marienchor 2016 : wie ein Wurf mit sechs Würfeln von sechsmal sechs!

Chorpräsident Pierre Corman zog am Donnerstag, 11. Februar 2016 vor vollzähligem Plenum anlässlich der jüngsten Jahreshauptversammlung eine positive Bilanz des vergangenen Geschäftsjahres. "Die Feiern zum 110-jährigen Jubiläum waren ein voller Erfolg. Besser hätte es nicht sein können! Ein grandioses Gala-Konzert! Das Familienfest im Sommer war definitiv auch ein voller Erfolg. Stark im Fokus lag sicherlich auch die Einstufung, auf die wir zufrieden zurückblicken können, denn, wie ich schon gesagt habe: wir haben unser Bestmögliches gegeben. Eine Genugtuung,  die uns keiner nehmen kann. Abgerundet und beendet haben wir das Jahr mit unseren Weihnachtskonzerten, die sehr abwechslungsreich waren. Wir hoffen und freuen uns jedenfalls auf ein Wiedersehen mit der Tagesstätte in Namur. Die Besinnungsstunde zu Heiligabend war wieder einmal Balsam für Herz und Seele und mit dem Hochamt frühmorgens in der Bergkapelle haben wir, denke ich, einen würdigen Nachfolger für das Hochamt in der Klosterkirche gefunden. Auch möchte ich ein Wort des Dankes aussprechen: danke an alle, die in Arbeitsgruppen aktiv waren, danke den Notenwarten, danke dem Vorstand, danke allen Sängern und danke an Heinz. Ihr habt aus 2015 einen exzellenten „Grand Crû“ gemacht!" , meinte ein zufriedener Vorsitzender.
Mit der Ehrung für seine 30-jährige aktive Chorzugehörigkeit von Chorbruder Winfried Jungbluth schloss der Vorsitzende den Reigen der diesjährigen Ehrungen ab. Weitere Jubilare waren René Ernst (5 Jahre),  Roland Fischer (15 Jahre) und Lothar Kirch ( 35 Jahre).

Musikkommission: Optimierung der musikalischen Qualität
Alphonse Klinkenberg brachte es im Namen der Musikkommission auf den Punkt: die musikalischen Höhepunkte 2015 waren das Galakonzert im Juni zum 110-Jährigen sowie der Einstufungswettbewerb im November im Auftrag des DG-Ministeriums vor einer internationalen Jury. Zur Optimierung der musikalischen Qualität eines jeden Sängers und folglich auch des Chores müsse das Auswendigsingen weiter vorangetrieben werden; dies sei eine probeunabhängige Angelegenheit, die jeder für sich und gemäß seinem persönlichen Rhythmus vorantreiben sollte. Dadurch würde schließlich auch die Arbeit des Dirigenten gefördert.
Anstehende Herausforderungen Solidarisch und gelassen angehen
Für Chorleiter Heinz Piront wurden die erstrebten 90 Prozent beim Einstufungswettbewerb zwar nicht erreicht, der Chor habe aber mit den erreichten 80 Prozent den Leistungsstand erbracht, wozu er imstande war. Mit Blick nach vorne forderte er die Chorgemeinschaft auf weiter „im Wandel“ zu bleiben, rascher zu singbaren Resultaten zu kommen und die anstehenden Herausforderungen solidarisch und gelassen anzugehen. Einem Robert Schumann-Zitat entnommen verglich er den aktuellen Marienchor mit einem „Zusammentreffen wie ein Wurf mit sechs Würfeln von sechsmal sechs".
Weitere Infos:
Tenor II und Bässe verstärkt!
Nach ersten Schnupperwochen während der Advents-und Weihnachtzeit freut sich der Chor über Zuwachs in den Bariton- und Bass-Stimmen. Sogleich vier neue Stimmen folgen nunmehr dem Dirigat von Chorleiter Heinz Piront, unter ihnen Olivier Groteclaes, der in den Jahren 1999 bis 2010 bereits den Chor mit seiner Baritonstimme bereicherte. Das Plenum der Generalversammlung nahm die vier Kandidaten einstimmig in die Chorgemeinschaft auf. "Das sind gute Nachrichten! Jetzt gilt es, diese Chance zu nutzen. Der Marienchor bleibt im Wandel.", bemerkte der Chorleiter.
Die vier neuen Sänger:
  • Olvier Groteclaes (Tenor II)
  • Arthur Müller  (Bariton)
  • Benedikt Mommer und François Schreuer (Bass)


Dank !
Den Chorbrüdern aus der Seele gesprochen dankte Bariton Karl-Heinz Gördens allen, die auf vielen Ebenen und in unterschiedlichen Arbeitsgruppen im verflossenen Jahr für angenehme Momente sorgten: „Ich wollte es nicht versäumen, den Jungs vom Vorstand einmal von ganzem Herzen im Namen aller Sangesbrüder zu danken für ihre tolle Arbeit während des Jahres und auch bei der Durchführung der Generalversammlung. Danke sage ich auch allen, die in irgendeiner Weise zum Gelingen unserer Chor-Projekte im vergangenen Jahr durch ihr persönliches Engagement und ihren selbstlosen Einsatz beigetragen haben."
 

Zur Seite Agenda 2016
Zurück zum Seiteninhalt