Gerd Aussems wird Ehrenmitglied - Kgl. MGV Marienchor Eupen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Gerd Aussems wird Ehrenmitglied

Archiv > 2005-2020 > 2017
Tenor Gerd Aussems erklärt seinen Chorbrüdern und dem Dirigenten am 31. August 2017 seinen Rücktritt vom aktiven Chorleben. Eine spontan einberufene Generalversammlung erklärt ihn einstimmig zum Ehrenmitglied.
Trotz seiner großen Gesangserfahrung nie im Vordergrund
In 55 Jahren hat Gerd Aussems unzählige Gelegenheiten wahrgenommen, um durch sein Gesangstalent den Marienchor zu hohem Ansehen zu verhelfen und Marienchor-Sängergenerationen für den Männerchorgesang zu begeistern. Seine natürlich klare Stimmlage, sein Anpassungs- und Einfühlungsvermögen sorgten dafür, dass der Chorgesang – in kleinen und großen Gesangsformationen – gepflegt gestaltet und bei den Menschen Gefühle geweckt wurden. Unvergessen bleiben seine zahllosen Einsätze als Solosänger, im Duett (meistens mit seinem Bruder Hans), Quartett und Doppelchor.
Rechnet man zu all diesen Prädikaten noch seine Zuverlässigkeit und zwischenmenschliche Achtsamkeit hinzu, steht fest: seit September ist der Marienchor-Alltag der aktiven Chorbrüder um eine wahre Perle ärmer geworden…. Die Chorbrüder gehen davon aus, dass er „seinem“ Marienchor noch hin und wieder die geschätzte Aufwartung machen wird.
Der Marienchor darf stolz auf sein neues Ehrenmitglied sein!

Fünf Fragen
Wie kam es, dass ein „Nicht Eupener“ den Weg in die Marienchor-Reihen finden konnte?
Dass ich gerne als "Nicht Eupener" zum Marienchor kam und meine Frau auch, war die einzigartige Freundschaft, die ich besonders schätzte und hier fand. Ich wurde im September 1962 als Primarschullehrer am Eupener „College Patronné" angestellt. Dort fand ich in meinen Arbeitskollegen Walter Despineux (ehemaliger Sänger/Ehrenmitglied) und Willy Mommer (ehemaliger Dirigent) Leute des Marienchores. Schnell wurde ich von den beiden überredet und schon war ich als erster "Nicht Eupener" im Marienchor.

Skizziere in Stichworten jeden der drei Chorleiter, mit denen Du gesungen hast
  • Willy Mommer jun: Kollege und sehr guter Musiker
  • Ferdinand Frings: streng und nervös
  • Heinz Piront: sehr textverbunden, außergewöhnliches Gehör und Tonsicherheit.
    Und: "Du bist einfach geblieben, leitest den Marienchor schonmal als Freund, schonmal als strenger Kamerad. Auswendig singen war nicht mein Ding, aber andere Qualitäten von dir ermutigten mich immer wieder. Ich habe dein Dirigat sehr genossen. Hoffentlich bleibst du noch lange Dirigent des Marienchores, denn wir möchten noch oft  deinen Chor hören".

Welches sind Deine drei wertvollsten  Marienchor-Erinnerungen?
  • Palais Royal: Donnerstag, 17. Dezember 2003: einmaliges Konzert in Brüssel vor dem Königspaar.
  • Chorreisen: die Konzertreise (mit Frauen) nach Wales im Mai 1984 war einfach wunderbar. Tolle Reisen führten uns außerdem nach Budapest (1981), nach Prag (1989), zum Bodensee (1995), nach Freiburg (1999) und Bregenz (2001 und 2007).
    Jede Reise war nicht nur eine Bereicherung, sondern auch eine enorme Festigung der zwischenmenschlichen Freundschaften der Sänger und des Fördervereins (der Partnerinnen und Ehefrauen).
  • Gesangswettstreit im September 2009: der Wettstreit in Lindenholzhausen (D) mit dem Erringen eines Preises im deutschen Volkslied (Horch, was kommt von draußen rein).

Welches Solostück hast Du mit dem Marienchor am liebsten gesungen?
Sehr gerne habe ich mit dem Chor das Solo "Lastouki uslovo/Merzel veter" (unser Foto) des jugoslawischen Komponisten Rado Simoniti (1914-1981) gesungen.
Dieses Solostück war in einer sehr fremden Sprache geschrieben und wird wohl von kaum jemandem verstanden worden sein. Ich konnte hier auch ein anderes wohlklingendes Wort einbauen, wenn ich mit dem ursprünglichen Text Probleme hatte…

Die Chorbrüder haben bei Euren Geburts- und Hochzeitstagen zahlreiche Stunden in purer Lebensfreude verbracht. Warum waren diese Anlässe für Dich/Euch eine echte Herzenssache?
Wir waren sehr froh und auch stolz, dass jedes Mal zu unseren persönlichen Festen viele Marienchörler kamen. Diese Anlässe waren für Petra und mich eine echte Herzenssache.

Was wünschst Du dem Chor für die Zukunft?
Dem Chor wünsche ich noch viele erfolgreiche und wunderbare Jahre.
Möge eure Kunst des Chorgesangs auch weiterhin von kompetenten Dirigenten gefördert werden.
Im Fokus
Sein Bruder Hans, seine Chorbrüder aus dem zweiten Tenor sowie Chorleiter Heinz Piront erlebten Gerd Aussems aus einem "ganz besonderen Blickwinkel". Lesen Sie im Folgenden ihre Zeugnisse:
Ein richtiger "Marienchörler"!
"In den 20 Jahren meiner Chorleitung des Marienchores habe ich Gerd als zuverlässigen und engagierten  Chorsänger erlebt.  Er stellte sich trotz seiner großen Gesangserfahrung nicht in den Vordergrund.  Bewundert habe ich seinen Vereinseinsatz, obwohl ihm das Gehen und Stehen in den letzten Jahren einige Probleme bereiteten.  Er war und ist ein richtiger ‘Marienchörler’.  Bravo und vielen Dank!"
Heinz Piront, Chorleiter
Beständigkeit und Pünktlichkeit gehörten zu seinen Prinzipien
"Gerd hat sich den Titel „Ehrenmitglied“ mit seiner aktiven Zeit von über 55 Jahren redlich verdient. Ich verbinde Gerd in seiner aktiven Mitgliedschaft mit einem pflichtbewussten Sangesbruder in dem Sinne, dass Treue, Beständigkeit und Pünktlichkeit zu seinen Prinzipien gehörten, auch und sogar dann, wenn sein Gesundheitszustand der letzten Jahre es ihm nicht immer einfach gemacht hat. Gerd war stets nett, freundlich, zuvorkommend und zugänglich für alle älteren und jüngeren Sänger. Auch dürfen wir Danke sagen an seine Ehefrau Petra, die einerseits Gerd oft entbehren musste, wenn er mit und für den Marienchor unterwegs und nicht zu Hause bei der Familie war; und die uns andererseits durch den „Förderverein“ immer die Treue gehalten und uns bei unzähligen Konzertauftritten begleitet hat."
Roland Fischer, Tenor
Konnte mich sofort und lange Zeit an ihm orientieren und viel von ihm lernen
"U.a. als Mitglied im Knabenchor des Collège Patronné unter Willy Mommer jun. und nicht zuletzt weil mein älterer Bruder Gerd schon seit zwei Jahren mit viel Leidenschaft im Marienchor und im Eupener Männerquartett sang, habe auch ich mich frühzeitig im Jahre 1964 entschieden, dem Marienchor beizutreten. So war es für mich vorteilhaft und wertvoll, dass ich mich sofort und lange Zeit an ihm orientieren und viel von ihm lernen konnte.  Seine während mehr als 50 Jahren gegebene Verlässlichkeit beim gemeinsamen Chorgesang einerseits sowie die Unbekümmertheit bei seinen vielfältigen Vorträgen als Solist und als Quartett- oder Kleinchorsänger andererseits, habe ich immer bewundert und geschätzt. Ich durfte mit Gerd auch in etlichen Quartetten und Kleinchören sowie in einigen Duetten singen: das hat mir immer wieder viel Freude bereitet und mich/uns einige unvergessliche Momente erleben lassen! Danke dafür!"
Hans Aussems, Bariton
Höhen und Tiefen im Chor miterlebt
Seit 44 Jahren hatte ich die Ehre, Gerd kennen gelernt zu haben. Als Chorbruder und Solist unterstützte Gerd den Marienchor mit seiner schönen, teils kräftigen, teils einfühlsamen Tenorstimme. Gerd hat Höhen und Tiefen im Chor miterlebt, und doch hielt er dem Chor immer die Treue. Seine jahrelange Kameradschaft, seine Stetigkeit und seine Verbundenheit zum Chor waren beispielhaft. Auf Gerd war Verlass. Danke Gerd für deinen Einsatz. Ich wünsche dir noch viele vergnügliche Momente, auch bei uns, wenn du als Ehrenmitglied den Weg zu uns findest, sei es bei einem Konzert, einer Feier oder zu einer anderen Gelegenheit.
Johannes van Neuss, Tenor
Ein guter Freund!
"Gerd war als Sangesbruder jemand, vor dem man hohen Respekt hatte. Mancher Sänger "verliert" mit zunehmendem Alter seine Stimme; nicht so bei unserem Chorbruder Gerd.  Er war immer gut gelaunt, interessierte sich für seine Sangesbrüder und war immer für einen kleinen Plausch zu haben. Ein guter Freund! Beeindruckend war, dass er es nie, aber auch wirklich nie verpasste, alle Sänger im zweiten Tenor persönlich zu begrüßen. Beeindruckend auch, dass seine Solistenzeit bis heute nachklingt, sodass man als junger Sänger nur ahnen kann, wie schön es doch geklungen haben muss, wenn ihn der Chor als Solist begleitete. Gerd ist und bleibt ein herausragender Sänger. Jetzt, wo er nicht mehr zu den Aktiven zählt, fehlt er uns einfach. Auch wenn seine Entscheidung absolut nachvollziehbar ist."
Pierre Corman, Tenor
Ganz herzlichen Dank auch an seine liebe Ehefrau und Lebensgefährtin Petra, die seine „künstlerische Laufbahn“ ermöglicht hat und mitgestaltete. Danke für die „nahen“ Jahre im Chor; die „etwas ferneren“ werden ab jetzt anders sein; dafür aber in nicht minder herzlicher Verbundenheit.
Bravo und vielen Dank!
Zurück zur Startseite
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü