Probe-WE-Seminar - Kgl. MGV Marienchor Eupen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Probe-WE-Seminar

Archiv > 2005-2020 > 2016
Vorbereitung auf Advents- und Weihnachtszeit
"In erster Linie erhoffe ich mir, dass es uns dort gelingt, den nötigen Abstand zum Alltag zu gewinnen. Dies ist wichtig, um uns der „neuen“ Musikliteratur voll und ganz hinzugeben, damit die traditionsreichen Weihnachtskonzerte ein musikalischer Erfolg werden," fasst Chorpäsident Pierre Corman seine Erwartungen zusammen.
Chormusikalische Arbeit und chorbrüderliche Geselligkeit stehen in enger Verbindung beim jährlichen WE-Seminar, diesmal im ländlichen Ferienzentrum von Villers-Ste. Gertrude.
Auf den Höhen von Durbuy, der kleinsten Stadt der Welt, befindet sich, umgeben von einem 4ha großen Park das aus Dorfhäusern großzügig angelegte Ferienareal von Villers-Sainte-Gertrude. Für Chorleiter Heinz Piront und die Marienchörler ein idealer Ort, um sich gewissenhaft auf das neue Weihnachtsrepertoire einzustimmen und in Geselligkeit den Puls der gesunden Vereinsseele schlagen zu lassen.... "Die intensive Arbeit an den beiden Tagen finde ich sehr effektiv und bereichernd", bringt es der Chorpräsident auf den Punkt. "Der Fortschritt am Ende des Wochenendes ist deutlich spürbar, man hat wahrlich das Gefühl, viel erreicht zu haben. Außerdem ist die Geselligkeit gewiss sehr gut; die Chorgemeinschaft wird weiter gefestigt!"
Was hat sich der Präsident Pierre Corman vorgenommen?
"Als Präsident nehme ich mir am diesem Wochenende vor, ein offenes Ohr für die Sänger zu haben, deren Erwartungen zu erfahren und ein Gespür dafür zu bekommen, was dem Chor gut tun würde - in allen Bereichen. Ich erhoffe mir auch ein Gesamt-Feedback der letzten Monate: wie abwechslungsreich waren die Konzertorte, das Repertoire, die Proben, das gemeinsam Erlebte, ... Kurz: ich versuche zu erfahren, wie der Chor momentan so „tickt“.
Als Sänger nehme ich mir vor, neue musikalische Herausforderungen anzunehmen und mich dem neuen Repertoire zu öffnen, auf das ich mich freue. Auch habe ich den Anspruch an mich selbst, meine Stimme zu trainieren, besser auf meine Atmung zu achten und an meiner „Ton-Qualität“ zu feilen. Ich freue mich aber auch am Samstagabend mit meinen Sangesbrüdern auf unsere Freundschaft anzustoßen und dabei an der Theke „alte“ Liedchen zu trällern...."
Und die Chorbrüder?
  • Cédric (Bass) hat sich vorgenommen, "...das ganze Wochenende die Konzentration bei den einzelnen Proben so hoch wie möglich zu halten und eine gute Zeit zu haben." Zwei wichtige Beweggründe, an diesem WE-Seminar teilzunehmen, sind "die intensive Probezeit, da man in relativ kurzer Zeit viel dazu lernen kann." Und außerdem freut er sich auf "die geselligen Stunden, nachdem die Proben beendet sind."
  • Yannick (Tenor I) findet, dass das Probewochenende „jedem Sänger die Möglichkeit gibt, mit voller Konzentration bei der Sache zu sein. Die andere Umgebung, anders als bei der wöchentlichen Probe am Donnerstag, löst wirksam vom Alltagsstress. Mein Ziel ist es also, auch hier diese Zeit zu nutzen, um intensiv die Stücke zu studieren“. Zwei Beweggründe, die eine Teilnahme so einmalig machen, sind zum einen die Chance, in kurzer Zeit viel Neues, aber auch bereits Bekanntes, einzustudieren. Zum anderen die Freude, mit den Sangesbrüdern nach einem langen Probetag bei einem gemütlichen Gläschen das Gemeinschaftsgefühl zu erleben.
  • Oli (Tenor II) sang in den Jahren 1999 bis 2010 im Bariton und kehrte im vergangenen Jahr als aktiver Chorbruder zurück. Er stellt die Kontaktaufnahme mit den Marienchörlern, das Zuhören und den Austausch in den Mittelpunkt. Das Mitmachen beim WE-Seminar lohnt sich zum Training der Fähigkeiten „für den impulsiven und explosiven Einsatz bei vokalen Over and out“.
Chorleiter Heinz Piront über Favoriten und Schwerpunkte
Nenne ein neues Stück, dessen Einstudierung Dir ganz besonders am Herzen liegt:
"Eigentlich sind alle neuen Stücke wie  "kleine Kinder, die wachsen und gedeihen sollen"!  Wenn ich schon Präferenzen nennen soll, dann das älteste Werk 'Machet die Tore weit' von Andreas Hammerschmidt und das zeitgenössische Chorwerk 'Verbum caro' von Rihards Dubra."
Nenne drei Schwerpunkte, die dieses Probe-WE rechtfertigen:
  1. in einer anderen Umgebung als das eigene Probelokal, mit frischen und konzentrierten Stimmen  neue Chorliteratur erarbeiten und vertiefen;
  2. das musikalische und chortechnische Ziel mit guter menschlicher  Vereins-Harmonie verbinden;
  3. ein Probe-WE bringt einen großen Zeitgewinn in der Erarbeitung neuer Werke und auch in der Auffrischung des bekannten Repertoires.
Stichwort: Rihards Dubra
Das neue Repertoirestück "Verbum caro' des zeitgenössischen baltischen Komponisten Rihards Dubra erinnert uns an das denkwürdige Konzert vom 11. Oktober 2009 in der Eupener Nikolauskirche: auf Initiative des Marienchores und unter der Schirmherrschaft der Stadt Eupen luden 170 Sänger zur Aufführung von »Te Deum laudamus« ein. Mitwirkende waren neben dem Marienchor der Cäcilienchor an St. Nikolaus, Voices - Frauenchor an St. Josef, das Ensemble Cantabile und der Eupener Knabenchor. Unterstützung fanden die Vokalensembles durch namhafte regionale Solisten. Das Konzert fand in Anwesenheit des lettischen Botschafter Raimonds Jansons statt, der sich zuvor noch im Rahmen eines Empfangs im Rathaus in das Goldene Buch der Stadt Eupen eingetragen hatte.
GrenzEcho-Redakteur Thomas Kreft schrieb : "Welch eine Begeisterung! Dabei war das musikalische Angebot am Sonntag in der Nikolauskirche alles andere als verheißungsvoll. Wer würde schon das Radio einschalten, wenn geistliche Intonationen der Gegenwart eines hierzulande völlig unbekannten Komponisten aus irgend so einem osteuropäischen Land auf dem Programm stünde, die keiner kennt?"


Die anstehenden Auftritte
  • 20. November, Moresnet, Pilgerkirche: Eucharistie und Kirchenkonzert zum Abschluss des Jahres der Barmherzigkeit
  • 26. November, D-Langerwehe, Schloss Merode: Chormusik beim Empfang des belgischen Botschafters
  • 11. Dezember, Eupen, St. Nikolaus: Internationale Chormusik zum Advent im Rahmen der Konzertreihe "Weihnachten in der Stadt"
  • 17. Dezember, NL-Kerkrade, Abtei Rolduc: Internationale Chormusik zum Advent
  • 24. Dezember, Eupen, St. Nikloaus-Hospital : traditionelle Besinnungsstunde mit weihnachtlichen Texten und Chorwerken
  • 25. Dezember, Eupen, Bergkapelle: weihnachtliche Chorklänge im Rahmen der Festmesse
  • 8. Januar, Eupen, Franziskanerkloster-Kapelle Garnstock: weihnachtliche Chorklänge im Rahmen der Festmesse
                     und dritte chormusikalische Krippenwanderung (PDF) vom Kloster aus durch die Innenstadt

Es wurde ein Probe-Seminar zur Festigung von Stimme und Freundschaft
Im frühmorgentlichen Herbstnebel wärmten 30 Chorbrüder im Ferienzentrum von Villers-Ste-Gertrude – mitten im goldbunten Ardennenwald – ihre Stimmen auf. Lesen Sie weiter ...
Zur Seite "Advent/Weihnacht"
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü