Wirkung - Kgl. MGV Marienchor Eupen

Direkt zum Seiteninhalt

Wirkung

Über uns > Musik > Heinz Piront > Zehn Fragen zu Beginn

Gedanken zur ‚Wirkung’ eines Chores:
vor einigen Jahren anlässlich einer Generalversammlung vorgetragen.
  • Welche musikalische Orientierung stelle ich mir vor ?
  • Welchen Effekt d.h. Wirkung soll der Marienchor erzielen ?  
  • Wie soll guter 'Choreffekt' sich zeigen ?


* Effekt erzielt man durch Vielfalt und Abwechslung :
- Viele musikalische Stilrichtungen und Genres, einfache und schwierigere Werke, ...
- Mut zu neuen Werken aufbringen, es gibt noch vieles zu entdecken und kennenzulernen, und sicher auch liebzugewinnen.  Aus dem schon gesungenem Repertoire werden noch manche Chorstücke zu neuem Leben erweckt.
- Wichtig fürs Publikum sind sicherlich die kommentierenden Einführungen und Bemerkungen.
- Auftritte mit Solisten aus den Chorreihen bzw. Soloquartett oder Doppelquartett müssen ebenfalls sorgsam vorbereitet und gepflegt werden. Sie werden in den kommenden Jahren auch berücksichtigt werden.  Das braucht seine Zeit.
- Ausbau des Chorklangs und des  Wohlklangs durch saubere Intonation.  Dazu dienen unter anderem das Einsingen und stimmbildnerische Übungen.
Ich hoffe, dass mittlerweile jeder versteht, wie wichtig das Einsingen bei der Probe und beim Auftritt ist.  Das ist beileibe keine verlorene Zeit.
- Chor-Effekt setzt  einen guten musikalischen Vortrag voraus.  Es gibt nichts langweiligeres als ein monoton, herzlos und in einer selben Lautstärke vorgetragenes Stück.  Neben dem Forte-singen gibt es eine ganze Pallette von dynamischen Abstufungen.  Wer ein gutes Piano singen kann, - das ist sicherlich nicht der leichtere Weg ! -, der wird mit der Zeit auch ein wohlklingendes und homogenes Forte singen können.
- Wirkung beim Sänger und beim Publikum erzielt der Chor, der auch eine ansprechende Textaussage vermitteln kann.  Text und Musik sollen eine harmonische Einheit erzielen.
- Proben und Konzerte sollen auch einen persönlichen , inneren Effekt bewirken : z. B. die Genugtuung, etwas Neues gelernt zu haben, einfach sich wohlzufühlen, gemeinsam zu musizieren, Chorwerke wachsen und reifen zu sehen, ...
Singen ist gesund für Leib und Seele, macht fit und hält jung.
- Interner positiver Effekt wird durch Chordisziplin, durch Vermeidung von unnötigem Gerede, durch regelmäßige Teilnahme an Proben und Auftritten errreicht.  Daran sollte jeder mitarbeiten.  Die Choraufstellung bei der Proben und besonders bei den Auftritten und die dabei nötige Konzentration und Ruhe sind  Steinchen in diesem Mosaik der guten Effekte.
* Der Marienchor ist nun in einer Phase des Übergangs.
Viele junge Sänger haben erfreulicherweise den Mut und den Weg gefunden, im Chor mitzusingen und den Verein zu erleben.  Diese neue Zeit erfordert viel Geduld.

Zurück zur Seite „Der Chorleiter"


Zurück zum Seiteninhalt